Elektromobilität als Herausforderung für die Abwicklung von Servicevorgängen

03.09.2020 Lesezeit: 6 Min.
Elektromobilität als Herausforderung für die Abwicklung von Servicevorgängen
Steve Roth
Steve Roth
Head of Operations, Asseco Solutions AG
Steve Roth ist seit über 12 Jahren bei Asseco. Als Head of Operations ist er für die Projektumsetzung und für die Projektteams in Karlsruhe zuständig.
Ihr Feedback zum Artikel?

Elektromobilität bestimmt die Zukunft. Sie stellt die Basis für klimafreundliche Mobilität dar und wird entsprechend immer mehr gefordert und gefördert. Für Unternehmen bietet die E-Mobilität daher ein attraktives, zukunftsfähiges Feld für Beteiligungen an der Infrastruktur. Jedoch sind die Anforderungen an Servicevorgänge in diesem Bereich besonders hoch. Um diese schnell und transparent durchzuführen, sollten diese daher im ERP-System integriert sein und sowohl online als auch offline auf allen Endgeräten abrufbar sein. Erfahren Sie, wie Sie durch das passende ERP-System den Anforderungen an Servicevorgängen im Bereich Elektromobilität gewachsen sind.

Pflichten bei der Errichtung und dem Betrieb von Ladesäulen

Service und Wartung spielen in der Elektromobilität eine besonders große Rolle, denn für Betreiber und Infrastrukturbeteiligte gelten einige Pflichten und Verordnungen, die für einen sicheren Betrieb eingehalten werden müssen. So gibt die Ladensäulenverordnung Anforderungen für

  • die Anmeldung der Ladesäulen,
  • Kriterien für die Prüfung bei Inbetriebnahme
  • und für die Genehmigung vor.

Zusätzlich muss ein sicherer Betrieb durch regelmäßige Prüfungen gewährleistet werden, um zum Beispiel Unfälle vorzubeugen. Denn bei Ladestationen wird zumeist Starkstrom eingesetzt, wie auch bei Anschlüssen von Küchenherden. Kommt es hier zu Ausfällen oder Beschädigungen, kann dies großen materiellen oder gesundheitlichen Schaden verursachen. Nach DGUV Vorschrift 3 ist daher eine regelmäßige Elektroprüfung verpflichtend. Ein geeignetes ERP-System erleichtert hierbei den Überblick und die Zuweisung der Prüfung an den zuständigen Techniker.

Ladestationen müssen regelmäßig geprüft werden, ansonsten drohen materielle und gesundheitliche Schäden


Herausforderungen bei Service und Wartung von Solaranlagen

Nicht nur bei Ladesäulen, sondern auch bei Solaranlagen ist die regelmäßige Prüfung der Anlagen essentiell. Die Wartung ermöglicht den sicheren Betrieb und eine möglichst lange Lebensdauer.

Bei der Prüfung der Solaranlage müssen folgende Punkte beachtet werden:

  • Schäden, die durch Witterung, Tiere, Schmutz-Ablagerungen, Anhaftungen und Bewuchs verursacht wurden
  • Dachdurchdringen und Abdichtungen
  • Standfestigkeit
  • Korrosion des Montagesystems
  • Schutzeinrichtungen
  • Blitzschutzanlagen

Betreiber stehen daher vor der Herausforderung, Ihre Anlagen 24/7 überwachen zu können, um alle Aktivitäten im Blick zu haben und direkt auf Unregelmäßigkeiten reagieren zu können. Gleichzeitig muss der Überblick über bereits erfolgte Reparaturen oder noch ausstehende Wartungen beibehalten werden.

Wie ein ERP-System die Koordination von Servicevorgängen im Bereich Elektromobilität unterstützt

Ein modernes Service-Management ermöglicht Elektromobilität-Betreibern, eine zuverlässige Wartung und reibungslose Verwaltung der Anlagen. So können Betreiber jederzeit erfahren, wie es um den Stand der Ladesäulen und Solaranlagen steht. Durch eine übersichtliche Anlagenverwaltung können Betreiber den Stand der Software, Hardware und Schutzmechanismen gegen Vandalismus überprüfen. Muss eine Wartung durchgeführt werden, kann dies direkt über ein geeignetes ERP-System koordiniert werden.

Ein starkes ERP-System sollte es Betreibern ermöglichen, die Aufgabe direkt dem zuständigen Service-Techniker zuzuweisen.

Sie erscheint dann automatisch in dessen Aufgabenliste auf dem mobilen Endgerät und in der App. Zusätzlich sollte der Techniker alle Informationen erhalten, die er für die Durchführung benötigt:

  • Kundeninformationen
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Standort der Anlage
  • Dokumente und Dateien, die der Anlage oder der Position des Service-Auftrags zugeordnet sind
  • Vorbelegungen für Zeitmeldungen und Material
  • Checklisten
  • Service-Codes

Mit Hilfe eines passenden ERP-Systems können Sie auch den mobilen Leistungsnachweis verfassen mit anschließender Übertragung von Material- und Zeitverbräuchen und Rechnungslegung. Die Artikel und Baugruppen werden im System geführt und der Techniker vor Ort hat die Möglichkeit, Verfügbarkeiten einzusehen und Komponenten mit nur einem Klick nachzufordern.

Intelligente E-Mobility Wartung und Predictive Maintenance

Zusätzlich zur Koordination von Servicevorgängen ist es für Betreiber wichtig, Anlagenwerte einfach und übersichtlich pflegen und abrufen zu können wie beispielsweise:

  • Widerstandswert
  • Kilowattstunde
  • Emissionswerte
  • Wartungszyklen
  • Energiedichte
  • Zelle
  • Wirkungsgrad

Achten Sie bei der Auswahl des ERP-Systems darauf, dass Sie diese Felder zum Beispiel über dynamische Attribute angeben und jederzeit individuell erweitern können. Dadurch kann der Stand der Anlage jederzeit abgerufen werden, um nötige Updates oder Wartungen zu erkennen und einzuplanen.

Die systematische Analyse von Service-Einsätzen und Fehlerursachen ist ein wichtiger Beitrag zur Optimierung der eigenen Geschäftsprozesse. Das ERP-System sollte alle relevanten Daten im laufenden Geschäftsprozess dokumentieren und sie in bedarfsgerechten Auswertungen für die Entscheider verfügbar machen. Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz und einer umfangreichen Wissensdatenbank lassen sich Prozesse zudem automatisieren und mögliche Probleme frühzeitig erkennen.

So kann das ERP-System beispielsweise frühzeitig feststellen, dass Platinen ausgetauscht werden müssen und entsprechende Servicevorgänge in die Wege leiten. Durch den Einsatz von Predictive Maintenance können Ladesäulen und Solaranlagen rechtzeitig gewartet und Ausfälle oder Defekte umgangen werden.

Schlagwörter:

#

Mehr ERP-Wissen:
Ihr kostenloses Whitepaper.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Geschäftsmodell digitalisieren.

Zum kostenlosen Whitepaper