Das ERP als Kernstück betrieblicher Planung bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Digitalisierung und Prozessoptimierung. Für die Industrie 4.0 gibt es viele Einsatzbereiche, bei denen Unternehmen vom Einsatz eines smarten ERPs profitieren. Erfahren Sie in unserem Beitrag, welche Chancen ein ERP-System mit sich bringt. Wir zeigen zudem, wie Sie überprüfen können, ob sich eine Lösung für die Industrie 4.0 eignet.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Geschäftsmodell digitalisieren.

ERP und Industrie 4.0

Ein Enterprise-Resource-Planning-System ist die zentrale Steuerungseinheit, um alle Wertschöpfungsprozesse abzubilden und zu optimieren. In der Lösung laufen alle relevanten Daten zusammen und machen somit die Unternehmensprozesse sichtbar und steuerbar. Eine wichtige Grundlage sind hierfür richtige und vollständige Informationen, die das ERP entsprechend weiterverarbeiten kann.

Auf dieser Basis ergeben sich für das ERP-System viele Anwendungsfälle. In der Industrie-Branche liegt ein großer Fokus auf der Vernetzung und Optimierung von Produktionsprozessen. Das ERP ermöglicht dies durch die Kombination mit modernen Advanced Planning and Scheduling (APS)-Systemen und Fertigungsleitstände. Somit bildet es die Grundlage für die Smart Factory. Die Industrie 4.0 ist ohne eine zentrale Steuerungseinheit in Form eines modernen ERPs undenkbar.

Anforderungen an das ERP-System

In der Industrie 4.0 muss ein ERP-System folgende Aufgaben erfüllen:

  • Integration verschiedener Plattformen und Softwaresysteme in eine Steuerungseinheit
  • Verwaltung sämtlicher Unternehmensdaten und Informationen
  • Analysefunktionen und automatisierte Entscheidungsprozesse in Echtzeit
  • Ableitung von Trends und Entwicklungen
  • Automatisierte Analyse von Fehlfunktionen und deren Behebung
  • Sicherstellung der Echtzeit-Reaktionsfähigkeit gegenüber anderen Beteiligten, wie Kunden und Lieferanten

In manchen Kontexten wird deshalb vom ERP als „Integrations-Hub“ gesprochen.
Grundsätzlich dürfte der Einsatz in der Industrie 4.0 eine gesonderte Einführung neuer Komponenten oder eines gesamten neuen ERP-Systems erfordern.

Status quo Systemcheck

ERP Industrie 4.0
Ob das vorhandene System die Voraussetzungen für die Industrie 4.0 und eine fortgeschrittene Digitalisierung erfüllt, kann über eine umfassende Analyse festgestellt werden.

Hierfür empfiehlt sich ein Systemcheck mit einer detaillierten Anforderungsanalyse, um die „Fitness“ des eigenen ERP-Systems zu prüfen.

Folgende Punkte spielen dabei eine Rolle:

  • Welche Integrationsmöglichkeiten bringt das System mit?
  • Welche Analysefunktionen weist es auf?
  • In welchem Umfang können Daten und Informationen verarbeitet sowie miteinander vernetzt werden?
  • Welche Prüf- und Testfunktionen hat das Programm?
  • Welche Berichtsfunktionen stehen zur Verfügung?

Eine weitere zentrale Frage beim Systemcheck ist:

  • Lässt sich das bestehende ERP-System modular erweitern?

Lässt sich diese Frage positiv beantworten, kommen weitere Gesichtspunkte hinzu:

  • Mit welchem Aufwand kann die Erweiterung erfolgen?
  • Wie sieht der Kostenvergleich zwischen einem neuen System und dem erweiterten alten System aus?

Entscheidet sich ein Unternehmen für ein neues ERP-System, geht es um die Zukunftsfähigkeit der Lösung. Industrie 4.0 und Digitalisierung sind ständig fortschreitende Prozesse. Hier sind in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch viele weitere Entwicklungen zu erwarten. Als zukunftsfähig erweisen sich ERPs, die auf diese neuen Entwicklungen eingestellt und anpassungsfähig sind.

ERP als sich ständig anpassendes System

„Ein flexibles ERP-System legt die Grundlage, um weitere Innovationen im Rahmen von Industrie 4.0 und Digitalisierung tragen zu können.“

Klicken und mit Ihren Kollegen teilen:

Im Rahmen der Smart Factory kommen immer weitere Komponenten hinzu, die miteinander vernetzt werden. Dabei geht es längst nicht mehr nur um die produzierenden Maschinen. Auch die Lagerhaltung, der Einkauf und die Bestandsverwaltung sind von großer Bedeutung.

Alle diese Bereiche werden in Zukunft verknüpft sein und miteinander kommunizieren. Als zentrales Steuerungsinstrument muss ein ERP System auf diese Anforderungen eingestellt sein.

Mit ERP auf dem Weg zu Industrie 4.0

Neben den Herausforderungen wird häufig übersehen, welche Chancen sich durch ein ERP für die Digitalisierung ergeben. Als zentrale, integrierende Plattform schafft das ERP Insellösungen ab und ermöglich somit eine zukunftsfähige Industrie 4.0.

Für eine erfolgreiche Transformation zur Industrie 4.0 sollten Unternehmen zunächst einmal den Status Quo prüfen. Daraus können Sie praktische Handlungsempfehlungen ableiten. Dabei sind die Einführung und Nutzung eines geeigneten ERP-Systems essenziell. In unserem Whitepaper erhalten Sie noch tiefergehende Einblicke zum „ERP in der Industrie 4.0“.