Ein intelligentes Enterprise-Ressource Planning-System unterstützt bei der Optimierung aller Unternehmensprozesse. Grundsätzlich dient es der Planung und Steuerung von sämtlichen Geschäftsabläufe. Hierfür verbindet es abteilungsübergreifend den Material- und Informationsfluss. Dementsprechend gibt es nicht nur die eine ERP-Software. Moderne Systeme führen vielmehr Daten aus unterschiedlichen Anwendungen zusammen.

Das ERP-System können Sie sich somit als Flugzeug-Cockpit vorstellen. Alles ist sicht- und steuerbar. Dies gilt für die Warenwirtschaft genauso wie für das Customer-Relationship-Management oder die Buchhaltung. Unternehmensprozesse lassen sich daher durch die Einführung von ERP-Lösungen nachhaltig verschlanken und beschleunigen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie von Beginn an Ihr ERP-Projekt auf Erfolg auslegen und Ihre Unternehmensprozesse effektiv optimieren.

Whitepaper ERP Projekte

Kostenloses Whitepaper

In diesem Whitepaper erfahren Sie, was Sie alles bei der ERP-Einführung beachten müssen.

Kritische Erfolgsfaktoren für das ERP-Projekt

Viele kleinere und mittlere Unternehmen haben bereits ein ERP-Projekt durchgeführt. Die Optimierung der Geschäftsabläufe kann allerdings oft dennoch nicht wie gewünscht umgesetzt werden. Woran liegt das? Schon bei der ERP-Einführung gibt es kritische Erfolgsfaktoren, die das Ergebnis maßgeblich beeinflussen.

„Wenn Sie diese beachten und sich für die Vorbereitung und Implementierung ausreichend Zeit nehmen, profitieren Sie langfristig vom ERP-System.“

Klicken und mit Ihren Kollegen teilen:


1. Orientierung an Best Practices

Bei der Bestimmung Ihrer individuellen Anforderungen können Sie sich an Branchenbeispielen orientieren. Denn natürlich haben z. B. Unternehmen im Bereich Sondermaschinenbau andere Ansprüche als ein technischer Großhändler. Einblicke in Best Practices erhalten Sie bei ERP-Anbietern oder in Branchenverbänden. Der Vorteil: Oft müssen Sie Prozesse nicht komplett neu denken. Aus den Beispielen anderer Unternehmen können Sie lernen. Was hat sich bei anderen Anwendern in der Praxis bewährt? Welche Funktionen oder Prozessschritte sind essenziell?

2. Vertrauen Sie der Erfahrung von ERP-Anbietern

Dank zahlreicher ERP-Projekte weisen ERP-Anbieter einen großen Erfahrungsschatz auf. Profitieren Sie davon! In Workshops können Sie gemeinsam mit dem Hersteller Prozesse analysieren, definieren und Optimierungspotentiale erarbeiten. Zum einen erhalten Sie dadurch einen objektiven Blick von außen. Das ermöglicht neue Impulse abseits des Altbekannten. Zum anderen bringen Anbieter Erfahrungen von verschiedenen Branchen und Kunden mit ein.

3. Ist-Analyse und Priorisierung Ihrer Unternehmensprozesse

Unternehmensprozesse durch ERP-System optimieren
Analysieren Sie zunächst Ihre Ist-Prozesse, um Ihre Unternehmensprozesse mit einem ERP-System zu optimieren

Zur Optimierung Ihrer Unternehmensprozesse empfehlen wir Ihnen einen Gesamtblick auf Ihre Abläufe zu werfen. Dabei ist eine Ist-Analyse hilfreich. Gliedern Sie diese in Kernprozesse und Supportprozesse. Dadurch können Sie im nächsten Schritt die Workflows priorisiert angehen. Ineffiziente Prozesse und suboptimaler Einsatz von Ressourcen werden in der Analyse erkennbar. Übernehmen Sie Ihre Erkenntnisse in ein Lastenheft und definieren Sie die Erfolgsfaktoren für Ihr Projekt dabei möglichst spezifisch.

4. Ausreichend Ressourcen für die Integration einplanen

Planen Sie für die Integrationsphase viel Zeit und Ressourcen ein. Entlasten Sie Key User, damit sich diese auf das Testing konzentrieren können. Führen Sie für alle Anwender Schulungen durch und geben Sie ihnen Zeit, sich mit der Software vertraut zu machen. Auch beim Thema Schulungen kann der ERP-Anbieter Sie unterstützen.

5. Echte Mehrwerte schaffen

Oft scheitert die Einführung eines ERP-Systems an der Resistenz der Mitarbeiter. Diese sind andere Arbeitsprozesse gewohnt und Änderungen rufen inneren Widerstand hervor. Umso wichtiger ist es, dass Sie durch die veränderten Prozesse echte Mehrwerte schaffen. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ermöglicht etwa die Automatisierung von zahlreichen Aufgaben. Diese Erleichterung ist von allen Mitarbeitern in allen Geschäftsprozessen spürbar. Sie sorgt dafür, dass das ERP-Projekt schnell und umfassend angenommen wird.

Digitalisierung und Kulturwandel als Erfolgsfaktoren

Die größten Erfolge erzielen Sie durch Ihr ERP-Projekt, wenn Sie Fortschritt und Entwicklung anstreben. Planen Sie dies bereits bei der Auswahl und Implementierung des ERP-Systems mit ein. Und nutzen Sie dabei jede Chance zur Digitalisierung – sie wird Ihnen zahlreiche Möglichkeiten für die Optimierung Ihrer Geschäftsprozesse bieten. 

Informieren Sie sich über aktuelle und zukunftsweisende Trends. Von welchen technischen Entwicklungen können Sie für Ihr ERP-Projekt profitieren? Wo entstehen neue Chancen? Denn eine Kultur des Wandels ist essenziell, um sich von alten Prozessen zu lösen. Ganz wichtig ist es auch, Ihr Team zu motivieren und Chancen aufzuzeigen. Seien Sie offen für Neues und probieren Sie gemeinsam neue Wege aus. So bleiben Sie agil und profitieren von technischen Entwicklungen.

Weitere Tipps zur erfolgreichen ERP-Einführung erhalten Sie in unserem kostenlosen Whitepaper „So vermeiden Sie die 8 Todsünden eines ERP-Projekts“.