Welche Unternehmensbereiche werden durch ein ERP-System erfasst?

11.01.2017 Lesezeit: 2 Min.
Asseco Solutions
Asseco Solutions
Seit mehr als 25 Jahren Pionier in der IT-Branche.

Das Ziel eines ERP-Systems ist es, alle relevanten Unternehmensprozesse zu optimieren und den internen Informationsfluss zu verbessern. Indem es alle Daten zentral bereitstellt, erleichtert das ERP-System den Mitarbeitern den Zugriff auf benötigte Informationen und schafft mehr Transparenz. Im Idealfall erfasst es folglich alle Unternehmensbereiche, in denen der Informationsaustauch prozessual erfolgt.

In jedem Unternehmen findet der Austausch von Informationen statt – unabhängig von der Größe des Betriebs. Dazu gehören Daten wie zum Beispiel Lagerbestände und Lieferzeiten. Sie werden von einer Abteilung an die nächste weitergeleitet und anschließend verarbeitet. Indem es alle Daten zentral bereitstellt, erleichtert das ERP-System den Mitarbeitern den Zugriff auf benötigte Informationen und schafft mehr Transparenz. Im Idealfall erfasst es durch branchenspezifische Funktionen alle Unternehmensbereiche, in denen der Informationsaustauch prozessual erfolgt.

Module für verschiedene Unternehmensbereiche

Eine effiziente ERP-Lösung sollte sämtliche Unternehmensbereiche abbilden können. Das heißt, sie verfügt sowohl über Grundfunktionen, die für diverse Bereiche relevant sind, als auch über spezielle Funktionalitäten, die einzelne Abteilungen für ihre Arbeit benötigen.

Moderne ERP-Systeme bestehen daher aus einer Basissoftware, die durch verschiedene Module erweitert werden kann. Sie sollten die Anforderungen der jeweiligen Unternehmensbereiche optimal abdecken. Entsprechende Module gibt es zum Beispiel für folgende Bereiche des Unternehmens:

  • Warenwirtschaft
  • Zu den Bestandteilen dieses Moduls gehören beispielsweise die Auftragsverwaltung, der Vertrieb und das Vertriebscontrolling, der Einkauf, die Auftragsverfolgung sowie die Lagerverwaltung.

  • Customer Relationship Management (CRM)
  • Ein CRM-Modul dient der Pflege von Kundenbeziehungen. Es bietet zudem Unterstützung bei der Entwicklung und Realisierung von Marketing-Aktionen sowie bei der Erstellung von Umsatzforecasts.

  • Controlling
  • Ein Controlling-Modul gestaltet die Analyse aller Unternehmensbereiche effizienter, indem es übersichtlich die relevanten Unternehmensdaten und Kennzahlen liefert. Es unterstützt die Unternehmensführung bei Planungs-, Kontroll- und Steuerungsaufgaben.

  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Ein solches Modul erleichtert die Arbeit der täglichen Buchhaltung. Kostenrechnung, Finanzbuchhaltung, Kennzahlensysteme sowie Lohn- und Gehaltsabrechnung gehören unter anderem zu seinem Leistungsumfang.

Jedes Unternehmen muss für sich selbst definieren, welche Geschäftsprozesse von ihrem ERP-System abgedeckt werden sollen. Dies kann je nach Größe und Branche der Firma sehr unterschiedlich sein. Für ein erfolgreiches E-Business mit einem ERP-System - z.B. für Online-Shop-Betreiber - ist ein entsprechendes Modul äußerst interessant, während es für Unternehmen, die nicht im Bereich E-Commerce arbeiten, keinen Nutzen hat. Einige ERP-Anbieter haben daher spezielle Branchenlösungen im Angebot.

Schlagwörter:

#

Mehr ERP-Wissen:
Ihr kostenloses Whitepaper.

Erfahren Sie in dem kostenlosen Whitepaper, wie der gesamte Prozess einer ERP-Einführung aussieht.

Zum kostenlosen Whitepaper