Stammdatenverwaltung als Funktionsbereich eines ERP-Systems

11.04.2017 Lesezeit: 2 Min.
Asseco Solutions
Asseco Solutions
Seit mehr als 25 Jahren Pionier in der IT-Branche.

Ein ERP-System bildet die Informationen aller Unternehmensbereiche auf einer einheitlichen Datenbank ab und vernetzt die unterschiedlichen Abteilungen miteinander. Es optimiert und steuert sämtliche Geschäftsprozesse. Ebenso sorgt es für mehr Transparenz und Überblick über innerbetriebliche Abläufe und Geschäftsbeziehungen. Eine der Kernfunktionen moderner ERP-Lösungen ist die Stammdatenverwaltung. Sie unterstützt den reibungslosen und effizienten Ablauf der internen Prozesse und spielt für die Wettbewerbsfähigkeit eine wichtige Rolle.

Wozu dient die Stammdatenverwaltung?

Als Stammdaten bezeichnet man Grundinformationen zu Objekten, die für das Unternehmen relevant sind und für die laufende Verarbeitung benötigt werden. Die Daten werden einmalig eingepflegt und müssen nicht jedes Mal manuell neu eingetragen werden, wenn sie für einen Geschäftsprozess erforderlich sind. Die Stammdatenverwaltung minimiert den Arbeitsaufwand durch die Datenerfassung. Es gibt verschiedene Arten von Stammdaten:

  • Kundenstammdaten
  • Personalstammdaten
  • Materialstammdaten
  • Sachkontenstammdaten
  • Anlagenstammdaten

Werden die Datensätze in ein IT-System integriert, können sie zu jedem Zeitpunkt kontrolliert, aktualisiert und abgerufen sowie zur Prozessabwicklung übernommen werden.

ERP-Systeme ermöglichen eine zentrale Stammdatenverwaltung

In den verschiedenen Funktionsbereichen eines Unternehmens werden häufig unterschiedliche, voneinander getrennte Systeme eingesetzt. In diese geben zum Beispiel Mitarbeiter aus dem Vertrieb, dem Customer Support und dem Marketing Stammdaten zu den gleichen Kunden ein. Dadurch kommt es zu redundanten, inkonsistenten Datenbeständen. Die reibungslose Abwicklung der Prozesse wird gestört, da die Anwender im Laufe der Zeit nicht mehr nachvollziehen können, welcher Datensatz aktuell ist.

Im Gegensatz zu solchen Insellösungen ermöglichen ERP-Systeme eine zentrale Stammdatenverwaltung. Die Datenbestände sind auf einer einzigen Plattform hinterlegt und können von allen befugten Mitarbeitern eingesehen und bearbeitet werden. Aktualisierungen werden in Echtzeit angezeigt. Datenredundanz und -inkonsistenz werden so verhindert. Moderne ERP-Lösungen können zudem durch spezielle Module zur Kundenpflege ergänzt werden. Sie ermöglichen die lückenlose Steuerung und Verfolgung von Kundenbeziehungen. Dies erhöht die Qualität sowie die Effizienz des Customer Relationship Managements und trägt zur Kundenzufriedenheit und -bindung bei.

Weiterführende Literatur:

Schlagwörter:

#

Mehr ERP-Wissen:
Ihr kostenloses Whitepaper.

Erfahren Sie in dem kostenlosen Whitepaper, wie der gesamte Prozess einer ERP-Einführung aussieht.

Zum kostenlosen Whitepaper