Was ist agile ERP-Einführung?

18.10.2017 Lesezeit: 2 Min.
Asseco Solutions
Asseco Solutions
Seit mehr als 25 Jahren Pionier in der IT-Branche.

Bei der ERP-Einführung wird in den meisten Fällen nach dem klassischen Wasserfallmodell vorgegangen. Dabei handelt es sich um eine rein lineare Methode, die sich durch ihre geordneten Strukturen, hohe Planungssicherheit und klar definierte Verantwortlichkeiten auszeichnet. Eine Alternative dazu stellt die agile ERP-Einführung da, für die sich immer mehr Unternehmen entscheiden. Statt aus festen Projektphasen, besteht sie aus sich wiederholenden Implementierungszyklen.

Die Nachteile der rein linearen Vorgehensweise besteht darin, dass sie relativ unflexibel ist und eventuelle Fehler erst spät im Einführungsprozess bemerkt werden. Bei diesen Herausforderungen hilft die agile ERP-Einführung durch das iterative Vorgehen und die kontinuierliche Kommunikation zwischen Anbieter und Kunde vermieden. Beide Seiten profitieren von den gesammelten Erkenntnissen und passen die weitere Strategie immer wieder neu an das ERP-Projekt an. Anpassungen und Änderungen sind folglich die wichtigsten Bestandteile der agilen ERP-Einführung.

Merkmale der agilen ERP-Einführung

Wie bei klassischen bildet auch bei agilen Projekten das Lastenheft die Kommunikationsgrundlage. Allerdings handelt es sich nicht nur um ein Leistungsverzeichnis, das Vorgaben für den ERP-Anbieter enthält. Kunde und Anbieter arbeiten stattdessen Hand in Hand an dem Lastenheft und entwickeln gemeinsam ein Gesamtbild der Anforderungen, die das zukünftige ERP-System abbilden soll.

Das ERP-Projekt wird bei der agilen Vorgehensweise nicht anhand eines strikten, linearen Plans abgearbeitet, sondern in kurze Bearbeitungszyklen unterteilt. In diesen führt das Projektteam einzelne Funktionen ein, die getestet werden. Anschließend geben die Anwender Feedback zur Funktionsfähigkeit. Auf diese Weise hat das Unternehmen an jedem Zyklus teil und Fehler werden früh erkannt. Das Konzept wird im Dialog zwischen Anbieter und Kunde laufend weiterentwickelt und verbessert.

ERP-System als Produkt gemeinschaftlicher Arbeit

Es lässt sich zusammenfassen, dass sich die agile und die nicht-agile ERP-Einführung nicht stark voneinander unterscheiden. Bei beiden Methoden geht man nach der Abfolge Konzept, Implementierung, Testphase und Inbetriebnahme vor. Der grundlegende Unterschied besteht darin, dass bei agilen Projekten jede Iteration als kleinere Version dieses Ablaufs stattfindet. Der Kunde erhält kein vorgefertigtes Endprodukt, sondern ein ERP-System, das durch die enge Zusammenarbeit genau auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten ist.

Schlagwörter:

#

Mehr ERP-Wissen:
Ihr kostenloses Whitepaper.

Erfahren Sie in dem kostenlosen Whitepaper, wie der gesamte Prozess einer ERP-Einführung aussieht.

Zum kostenlosen Whitepaper