Cookies helfen uns, Ihnen unsere Inhalte optimal anzubieten und unsere Webseite fortlaufend zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Modellfabrik auf der Hannover Messe

Produktionsprozessoptimierung dank Echtzeit-Positionsdaten mit APplus aufgezeigt durch den Industrie-4.0-Demostrator


  • 14.04.2016
  • Karlsruhe
  • geschätzte Lesezeit: 2:45 min

Produktionsprozessoptimierung dank Echtzeit-Positionsdaten mit APplus aufgezeigt durch den Industrie-4.0-Demostrator

Im Fokus der Asseco Industrie 4.0 Produktivitätssteigerung steht die optimierte Anpassung von Produktionsprozessen. In diesem Rahmen stellt sich dann allerdings die Frage, wie Defizite offengelegt werden sollen, wenn es bislang an offiziellen Kenndaten zu jenen fehlte. Denn bisher konzentrierte man sich in erster Linie auf die Bearbeitungszeit individueller Fertigungsprozesse und auf einzelne Arbeitsschritte. Einzelne Wartezeiten, die in diesem Verlauf auftraten und den Produktionsprozess verlangsamten, wurden bisher hingegen ausgeblendet. Allerdings besteht grade hier die Option, Verbesserungen vorzunehmen, um Produktionsschritte besser aufeinander abzustimmen. Das Center Enterprise Resource Planing hat sich nun eben jenem Aspekt gewidmet und sich vom 25. bis 29. April auf der Hannover Messe am RWTH Aachen Campus am Messestand C15 in Halle 7 eingefunden. Hier wird ein Industrie-4.0-Demonstrator eingesetzt, der auf Grundlage einer ERP-Lösung APplus der Asseco Solution die erforderlichen Produktionsdaten ermittelt.

Der Demonstrator wartet dabei mit der Ermittlung von Echtzeit-Wartezeiten anhand eines im ERP-System integrierten Zeitstempels auf. Die automatisierte Ortung und Identifikation von Produktionsobjekten steht dabei im Mittelpunkt. Darum wurde auf der Messe auch ein Produktionsablauf nachgestellt, um zu verdeutlichen, mit welchem zeitlichen Aufwand einzelne Arbeitsschritte innerhalb der Produktion zu Buche schlagen und wie lange die Objekte in der jeweiligen Wartezone verbleiben. Das Modell setzt sich aus einem Montagewagen, zwei Arbeitsplätzen und mehreren Wartezonen zusammen, um einen möglichst realistischen Eindruck der Funktion des Demonstrator zu vermitteln.

Arbeitspläne strukturieren dank der Berechnung durch APplus

Ausgestattet mit der Asseco-Lösung APplus werden die Daten an das Zeitstempel-System des Live-Demonstrators übermittelt, der daraufhin die entstandenen Wartezeiten erfasst und ermittelt. Das gelingt durch die individuellen Vorgabezeiten der Produktionsabläufe, die der Live-Demonstrator selbstständig auf Grundlage des Eingangs-Zeitstempels und über das APplus-System ermitteln kann. Dieser Zeitrahmen wird während der Produktionsvorführung außerdem ständig angezeigt. So behalten die Besucher einen genauen Überblick über die angesetzte Produktionszeit und erkennen, wann das angestrebte zeitliche Produktionsziel nicht eingehalten beziehungsweise überschritten wurde.

Verlässt das Produktionsobjekt einen der Produktionsbereiche, so wird das über den automatischen Zeitstempelt festgehalten und ein neuer Zeitplan für den folgenden Arbeitsschritt gestartet. Standard-Reports sorgen nun dafür, dass der Demonstrator über das APplus in der Lage ist, Abweichung zur Vorgabezeit zu berechnen und diese mit der Ist-Zeit zu vergleichen. Dieser Zeitunterschiede wird den Zuschauern dann ebenfalls angezeigt. Nun besteht die Möglichkeit, den Produktionsprozess umzustrukturieren und die erzielte Ist-Zeit mit der angesetzten Vorgabezeit zu ersetzen. Diese neu ermittelten Stammdaten können im System hinterlegt werden und dienen dann dazu, den Fertigungsprozess auf der Grundlage des neuen Zeitwerts zu optimieren. Bei Bedarf kann zusätzlich noch ein Materialfluss integriert werden, da das APplus System während des Prozesses eine voll automatische Materialbuchung durchführt.

Asseco-Messestand – Zusätzliche Lösung für kundenorientierte Smart-Wartung von Produkten

Acceso Solutions wartet auf der Hannover Messe ebenfalls am eigenen Stand mit innovativen Lösungen rund um das Thema Industrie 4.0 auf. So konzentriert man sich am Messestand zum Beispiel auf eine neuartige Produktlösung hinsichtlich einer vorausschauenden Wartung. Die Rede ist hier von „SCS – Smart & Connected“. Eine Wartungsstrategie, die den Service durch den Hersteller und die Wartungsaufträge vonseiten der Kunden praktisch miteinander verbindet und aufeinander abstimmt. Dieser Lösungsansatz wird am Messestand mithilfe einer Smart-Kaffeemaschine live vorgeführt, um den Zuschauern die Funktionsweise und die Vorteile dieser Idee zu verdeutlichen.