Cookies helfen uns, Ihnen unsere Inhalte optimal anzubieten und unsere Webseite fortlaufend zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.

Schritt halten mit dem digitalen Wandel

Asseco Solutions auf der IT-Fachmesse topsoft 2015


  • 12.08.2015
  • Karlsruhe
  • geschätzte Lesezeit: 2:55 min

Asseco Solutions auf der IT-Fachmesse topsoft 2015

Im Zeitalter der Digitalisierung reichen digitale Prozesse zunehmend in jeden Bereich der Wertschöpfungskette von Unternehmen: von der Kommunikation mit Kunden über Verkauf und Abwicklung bis zur digital gesteuerten Produktion und dem Kundenservice. Welche Chancen und Herausforderungen dies für die Unternehmensentwicklung in der Schweiz als Wirtschaftsstandort bedeutet, steht am 25. und 26. August im Fokus der diesjährigen topsoft in Zürich, der größten IT-Fachmesse des Landes. Der ERPII-Spezialist Asseco Solutions wird an diesen Tagen am Stand 54 interessierte Fachbesucher über die aktuelle Version seiner ERP-Lösung APplus informieren. Gemeinsam mit sechs Partnern werden zudem mehrere Fachvorträge zu den Anforderungsveränderungen an ERP-Software angeboten.

Das umfangreiche Vortragsprogramm widmet sich am Mittwoch, den 26. August dem Trendthema Industrie 4.0. Von 11.30 bis 12.00 Uhr diskutieren zu diesem Thema Uwe Schmidt, Senior Consultant ERP Solutions Architect bei Asseco Solutions, und Mario Deicher, der Leiter der Schweizer Asseco-Niederlassung. Der Vortrag konzentriert sich auf die Voraussetzungen für Anwender von Softwarelösungen, um die Möglichkeiten der Technologie hinsichtlich weltweiter Vernetzung, Anpassungsfähigkeit und Ablaufoptimierung vollends ausschöpfen zu können. Hier sehen sich auch ERP-Anbieter in der Pflicht: In den Bereichen Querschnittstechnologien und vertikale Integration müssen sie Wertschöpfungsketten, Prozesse und Systeme bis auf die Automatisierungsebene integrieren.

„Sollen intelligente Systeme miteinander kommunizieren, kann es durchaus zu ähnlichen Problemen kommen, wie wir sie auch aus der zwischenmenschlichen Kommunikation kennen“, erläutert Mario Deicher, Managing Director bei Asseco Solutions in der Schweiz. „Sind die Geschäftspartner nicht auf einer Wellenlänge, kommt es schnell zu Missverständnissen oder man redet gänzlich aneinander vorbei. In der smarten Fabrik bedeutet dies im schlimmsten Fall Stillstand. Damit es nicht dazu kommt, sind ERP-Lösungen notwendig, die alle benötigten Komponenten integrieren und aus einer Hand abdecken können. Denn ein reibungsloser Informationsaustausch über alle Stufen der Wertschöpfungskette hinweg ist die Voraussetzung für erfolgreiche Automatisierung und mehr Produktivität.“

Mario Deicher
Managing Director bei Asseco Solutions in der Schweiz

Herausforderung Automotive-Branche

Reibungslose Abläufe spielen besonders im Automotive-Bereich eine zentrale Rolle. Dort, wo komplexe Abläufe auf exakt abgestimmte Zeitpläne treffen, müssen die einzelnen Arbeitsschritte besonders effizient aufeinanderfolgen. In diesem Zusammenhang befassen sich die Spezialisten des Asseco-Partners Mjthos Solutions am Dienstag, den 25. August von 15.15 bis 15.45 Uhr mit der geschäftsprozessorientierten Einführung von APplus in der Automotive-Branche. In diesem Bereich wurde die Asseco-Lösung bereits 2014 als ERP-System des Jahres ausgezeichnet. Den Schwerpunkt des Vortrags bildet die Bedeutung der Geschäftsabläufe als zentrale Basis, deren Optimierung die Grundlage für Effizienz und Produktivität darstellt.

Im anschließenden Vortrag von 15.45 bis 16.15 Uhr stellen sich Uwe Schmidt von Asseco Solutions und Darius Zand vom ITA – Automotive Service Partner e.V. der Frage, welche Anforderungen eine ERP-Lösung aus Sicht eines Automobilverbands erfüllen muss. Neben der Sicherstellung transparenter Abläufe in der Produktion und Logistik zählt auch die Bereitstellung entsprechender Kommunikationsstandards dazu. Nur auf dieser Grundlage können unternehmensübergreifende Kollaborationen in Netzwerken erfolgreich sein. Bei ihrem Vortrag legen die Spezialisten den Fokus auf die spezifischen Anforderungen des Mittelstands.